Architektur in Singapur und Kuala Lumpur | Vortrag

Singapur © Jan Philip Eckmann

 

Lange galt Singapur als ebenso saubere wie biedere Geschäftsstadt. Doch durch ihre atemberaubende Architektur hat sich die südostasiatische Metropole ganz neu erfunden. Kaum eine andere Stadt hat sich in den vergangenen Jahren so stark verändert.
Einen tollen Kontrast zum cleanen Singapur bietet Kuala Lumpur. Die 1,5 Millionen Einwohner zählende Stadt zeichnet sich durch eine spannende Verbindung kolonialer Gebäude und hochmoderner Wolkenkratzer aus. In Vorbereitung auf eine
Architektur-Fachexkursion in die beiden asiatischen Städte vermittelt der Architekturjournalist Prof. Ulf Meyer in seinem Vortrag asiatische (Bau)Kultur und atemberaubende Eindrücke.

Weitere Infos unter: https://www.zentrumbaukultur.de/veranstaltungen/aktuelle-veranstaltungen/artikel/article/architekturreise-singapur-kuala-lumpur.html

 

 

 

Symposium | Konzepte für Gemeinschaft(en)

IMG_6915_353x188px

Symposium | Konzepte für Gemeinschaft(en)

Freitag, 16.08.2019 | 10.00 Uhr | Koblenz

Wohnprojektetag Rheinland-Pfalz 2019 – in Koblenz

“Wohnprojekte ergänzen die Funktionalität des Wohnungsbaus mit Themen wie Mobilität, Nachhaltigkeit, Nachbarschaft, Ge-meinsinn, Freizeitkultur oder Stadtgesellschaft. Dadurch entsteht ein hoher Grad an Kooperation und sozialer Dichte. Im Kleinen entsteht so ein Vorteil für die Gemeinschaft, bei großen Stadtprojekten eine Wirkung im Quartier. Der Aufbau gemeinschaftlicher Wohnprojekte ist mir daher ein großes Anliegen und ich wünsche mir, dass durch den Wohnprojektetag 2019 wieder viele Initiativen ermutigt werden, ihre Projekte umzusetzen. Seien auch Sie dabei!”
Sabine Bätzing-Lichtenthäler
Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie

Grundstücksvergabe – Wettbewerb der besten Konzepte
Ein zentrales Instrument, um kommunale Zielsetzungen zu sichern, ist die Vergabe öffentlicher Grundstücke nach Konzeptqualität: Nicht der Höchstbietende erhält den Zuschlag, sondern derjenige mit dem besten Konzept. Erste Informationen bietet die “Orientierungshilfe zur Vergabe öffentlicher Grundstücke nach Konzeptqualität”. Die Broschüre wurde von der Architektenkammer und den Kommunalen Spitzenverbänden im Rahmen des Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen Rheinland-Pfalz erarbeitet.

10.00
Begrüßung
David Langner, Oberbürgermeister der Stadt Koblenz

10.10
Einführung
Mehr Konzept – Orientierungshilfe zur Vergabe öffentlicher Grundstücke nach Konzeptqualität
Edda Kurz, Vizepräsidentin der Architektenkammer Rheinland-Pfalz

10.30
Impuls
Konzeptvergabe in der Praxis – Bauen mit Gruppen
Almut Skriver, Architektin, luczak architekten, Köln

11.00
Podiumsdiskussion
Berit Herger, Landesberatungsstelle Neues Wohnen RLP
Carolin Holzer, Z.WO eG
Edda Kurz, Vizepräsidentin der Architektenkammer Rheinland-Pfalz
Almut Skriver, Architektin, luczak architekten, Köln
N.N., Bauverwaltung Koblenz

Moderation
Birgit Kasper, Netzwerk Frankfurt e.V.

im Anschluss
Marktplatz der Wohnprojekte und -initiativen

12.00 Mittagspause
Gespräche auf dem Marktplatz der Wohnprojekte

Wohnkonzepte für Gemeinschaft(en)

Wohnprojekte planen mit knappen Ressourcen und legen dabei ihren Schwerpunkt auf die Gemeinschaft. Die Wünsche rangieren zwischen barocker Großzügigkeit in den Begegnungsbereichen und Effizienz in der Planung, die den steigenden Baukosten geschuldet ist. Dennoch sind die gemeinschaftlich genutzten Bereiche unverzichtbar. Sie experimentieren mit der Funktionalität von Räumen, Nutzungen werden neu kombiniert. Hier entsteht soziale Dynamik und gesellschaftlicher Mehrwert.

13.30    
Begrüßung
Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ministerin für Soziales, Ar-beit, Gesundheit und Demografie in Rheinland-Pfalz

13.45   
Bauen mit Gemeinschaft
Ulrich Schop, Architekt, roedig.schop architekten, Berlin

14.45
“Agorà” als Konzept in Darmstadt
AGORA – Wohnprojekt eG / Lokal GmbH / Kultur Verein
Beate und Hans Fischer-Schlappa, Bewohner Agora eG

15.30
Gemeinschaftsräume – Luxus oder Notwendigkeit?
Konzepte im Wohnprojekt Sandberghof Darmstadt
Dr. Lothar Helm, Bewohner Sandberghof

16.00
Gespräche auf dem Marktplatz

Annmeldung zur Veranstaltung unter:

https://www.lzg-rlp.de/de/anmeldung-wohnprojektetag-2019.html

 

Adresse:

Kontakt- und Fachbörse
für Gemeinschaftliches Wohnen in Rheinland-Pfalz
Historisches Rathaus Koblenz
Ratssaal 1. OG
Willi-Hörter-Platz 1
56068 Koblenz

 

Kooperationspartner
Landesberatungsstelle Neues Wohnen Rheinland-Pfalz bei der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. (LZG)

Anmeldeschluss Freitag, 02. August 2019

Foto: Berit Herger, LZG

Diskussion | Bauhaus wirkt – 2. Mainzer Architekturquartett

Fotolia_207813745_XXL weniger kb2

Diskussion | Bauhaus wirkt – 2. Mainzer Architekturquartett

Dienstag, 25.06.2019 | 19.30 Uhr

Zu den Mainzer Häusern: Schwarzes und Weißes Haus | Haus Hille-Heijnen | ehemaliges Telegraphenamt

Nach der Premiere des 1. Mainzer Architekturquartetts in der Woche der Baukultur 2018 veranstaltet die Kammergruppe 7 Mainz und Landkreis Mainz-Bingen das 2. Mainzer Architekturquartett im Zentrum Baukultur in Mainz. Es greift im Rahmen des Jubiläums das Thema ‘Bauhaus’ auf. Heute changiert das Bauhaus zwischen Heroe und Dämon. Genau in diesem Spannungsfeld wird sich die Diskussion anhand von zwei zeitgenössischen Bauten und einem historischen Gebäude, alle in Mainz, entspinnen. Das schwarze und weiße Haus von HGA Henning Grahn Architektur, das Mehrgenerationenhaus Hille-Heijnen von Hille Architekten und das im Sinne des Neuen Bauens errichtete Telegrafenamt am Münsterplatz stehen im Fokus des Podiums.

Es diskutieren Prof. Yvonne Fehling, HS Kaiserslautern, Grit Weber, stellvertretende Direktorin Musuem für Angewandte Kunst Frankfurt, Prof. Gernot Weckherlin, BTU Cottbus und Van Bo Le-Mentzel, Architekt und Gründer Tiny House Foundation, Berlin über die Bezüge zum Bauhaus und dessen Einflüsse auf heutige Gestaltungsprozesse.

Dabei wird erörtert, welche Themen des Bauhauses sich bei den Projekten finden lassen? Was hat bis in das 21. Jahrhundert Gültigkeit bzw. was sollte oder könnte wieder aufgegriffen werden? Welche Bauhaus-Motive und -Ideale beflügeln bis heute das Planen und Bauen? Wie sieht es mit der sozialen Frage aus? Muss nicht undogmatisch die Wohnungsfrage neu gestellt werden? Wieso wird so oft auf den ‘Bauhaus-Stil’ zurückgegriffen? Brauchen wir nicht einen neuen gestalterischen Ausdruck im 21. Jahrhundert oder ist dieser so zeitlos? Ist heute ein Aufbruch wie der des Bauhauses notwendig?

Weitere Veranstaltung:
Ebenfalls im Rahmen der “woche der baukultur” findet vom 10. bis zum 18. Juni die Veranstaltung “Wohnmaschine” statt: Das Bauhaus Dessau im Maßstab 1:6 auf einem PKW-Anhänger ist als Tiny House zu Gast in Mainz und Ausgangspunkt für verschiedene Veranstaltungen im Stil eines Architekturfestivals mit Stadtführungen und Vorträgen, Workshops der Kinder Uni, dem Architektur Open-Air-Kino ‘Bauhaus unter Sternen’, dem InnovationsLab der HS Mainz und vieles mehr.

Veranstaltungsort:
Malakoff-Terrasse, 55116 Mainz

Stadtspaziergang “Neues Bauen in Mainz”, Sonntag, 30. Juni, 11 Uhr
Stadtspaziergang durch die Mainzer Oberstadt mit Karola Sperber, Landesdenkmalpflege (GDKE). Im Fokus des Rundgangs stehen die Bauten der 1930er bis 1940er Jahre wie die Lutherkirche (70), das MAN-Haus (72) sowie einige Einfamilienhäuser im Bauhaustil.

Treffpunkt:
vor der Lutherkirche, Zitadellenweg 1 (kostenfrei, Dauer: max. 90 Min., Anmeldung nicht erforderlich)

Dienstag, 25. Juni 2019 | 19.30 Uhr

Zentrum Baukultur im Brückenturm | Rheinstraße 55 | 55116 Mainz

Veranstalter
Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz

Kooperationspartner
Kammergruppe 7, Stadt Mainz, Landkreis Mainz-Bingen

Für unsere Veranstaltungsplanung sowie ggf. die Ausstellung von Fortbildungsnachweisen bitten wir Sie um unverbindliche Anmeldung, herzlichen Dank!

Hinweis

Die Architektenkammer Rheinland-Pfalz bietet Ihnen in Kooperation mit der Deutschen Bahn ein exklusives Angebot für Ihre bequeme An- und Abreise zu den Veranstaltungen der Architektenkammer Rheinland-Pfalz sowie des Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz an. Alle Informationen dazu finden Sie hier. Sie müssen neben dem Ticket dann nur noch die Einladungskarte für die Veranstaltung bei der Fahrkartenkontrolle bereithalten.

Foto: glu_51; stock.adobe.com

Ausstellungseröffnung | Strategien der Moderne

Bild3_1142x405px_Foto_1926-28_Wohnbebauung_Grüner_Block_Architekt_Hermann_Hussong_Foto_Alica_Clemens-GTA_TU_KL

Ausstellungseröffnung | Strategien der Moderne

am Beispiel einer Stadt: Kaiserslautern

Ausstellungseröffnung | Strategien der Moderne am Beispiel einer Stadt: Kaiserslautern | Dienstag, 28. Mai 2019, 18.30 Uhr

Thema der zum Bauhaus-Jubiläumsjahr konzipierten Ausstellung sind Bewegungen und Gegenbewegungen jener historischen Epoche der Moderne, die um 1800 begann und bis in die Gegenwart reicht. Diese werden exemplarisch an der architektonischen und städtebaulichen Entwicklung Kaiserslautern erläutert. Die Ausstellung spürt die „Strategien der Moderne“ anhand von Bauten und Projekten nach. Im Zentrum einer Sonderabteilung stehen zeitgenössische Gipsmodelle, die das Wirken des Stadtbaurates Hermann Hussong (1881-1960) dokumentieren, dessen Planungen bis heute stadtbildprägend sind. Im Gespräch werden die in der Ausstellung dargestellten vielschichtigen Bezüge zur Epoche der Moderne auf Mainz und andere Orte in Rheinland-Pfalz übertragen, um deren übergeordnete Gültigkeit zu diskutieren.
Das Zentrum Baukultur lädt herzlich ein zur Ausstellungseröffnung | Strategien der Moderne am Beispiel einer Stadt: Kaiserslautern | Dienstag, 28. Mai 2019, 18.30 Uhr.

Begrüßung    
Gerold Reker, Präsident der Architektenkammer Rheinland-Pfalz

Grußwort    
Doris Ahnen, Finanz- und Bauministerin Rheinland-Pfalz

Einführung     
Prof. Dr. Matthias Schirren, TU Kaiserslautern, Fachbereich Architektur (fatuk), Lehrgebiet Geschichte und Theorie der Architektur

Zwiegespräch    
Strategien der Moderne – Spurensuche in Mainz
Edda Kurz, Vizepräsidentin der Architektenkammer Rheinland-Pfalz
Prof. Dr. Matthias Müller, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Institut für Kunstgeschichte und Musik

Im Anschluss an die Veranstaltung gibt es die Gelegenheit zu Gesprächen bei Wein und Brezeln.

Die Veranstaltung wird von der AKRP mit 2 Unterrichtsstunden als Fortbildung anerkannt.

Das Zentrum Baukultur präsentiert die Ausstellung bis zum 28. Juni 2019, die nächste Station ist Koblenz.

Die Ausstellung wurde in Auftrag gegeben von der Architektenkammer Rheinland-Pfalz sowie dem Ministerium der Finanzen Rheinland-Pfalz und gefördert durch die Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur. Erarbeitet wurde die Ausstellung am Lehrgebiet Geschichte und Theorie der Architektur an der Technischen Universität Kaiserslautern.

Einladung (PDF)

Dienstag, 28. Mai 2019 | 18.30 Uhr

Zentrum Baukultur im Brückenturm | Rheinstraße 55 | 55116 Mainz

Veranstalter
Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz

Kooperationspartner
Architektenkammer Rheinland-Pfalz, Ministerium der Finanzen Rheinland-Pfalz

Für unsere Veranstaltungsplanung sowie ggf. die Ausstellung von Fortbildungsnachweisen bitten wir Sie um unverbindliche Anmeldung, herzlichen Dank!

Hinweis

Die Architektenkammer Rheinland-Pfalz bietet Ihnen in Kooperation mit der Deutschen Bahn ein exklusives Angebot für Ihre bequeme An- und Abreise zu den Veranstaltungen der Architektenkammer Rheinland-Pfalz sowie des Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz an. Alle Informationen dazu finden Sie hier. Sie müssen neben dem Ticket dann nur noch die Einladungskarte für die Veranstaltung bei der Fahrkartenkontrolle bereithalten.

Foto: Alica Clemens/GTA TU KL

Symposium | Baukultur in der Stadterneuerung

Tagung Stadterneuuerung_Fotocredit fehlt_03

Symposium | Baukultur in der Stadterneuerung

Instrumente der Stadtgestaltung zwischen Gestaltungsanspruch und Quartiersentwicklung | Tagung

Historische Stadtkerne und Altbauquartiere gehören zu den Identitätsträgern vieler Städte. Seit Jahrzehnten steht ihre Modernisierung im Mittelpunkt einer “behutsamen” Stadterneuerung – inzwischen werden aber auch neuere Quartiere aus der städtebaulich-architektonischen Moderne zum Gegenstand der Stadterneuerung.

Die in den vergangenen Jahren betriebene “Korrektur” früherer Eingriffe in die Stadtstruktur durch Rekonstruktionsmaßnahmen, wie beim Dresdner Neumarkt oder bei der neuen Frankfurter Altstadt, hat zu äußerst kontroversen Debatten geführt und wirft die Frage auf, ob gestalterische Rückgriffe auf verlorene, aus früheren Epochen stammende Strukturen und Gestaltmerkmale angemessen sind.

Die Frage des Nebeneinanders von Alt und Neu stellt sich bei Erneuerungsmaßnahmen immer wieder. Da die Bauten der Nachkriegsmoderne immer mehr zum Gegenstand von Erneuerungsbemühungen werden, gewinnt die Frage nach deren spezifischen Qualitäten an Relevanz für die Stadterneuerung.

Die Tagung widmet sich unter anderem folgenden Fragen:

• Welche Rolle spielen Fragen der Baukultur in der Alltagspraxis der Stadterneuerung und gibt es dazu neuere Forschungen?
• Welche Debatten zur Baukultur werden in der Städtebauförderung geführt, etwa im Rahmen des Programms Städtebaulicher Denkmalschutz?
• Wie gestaltet sich das Verhältnis von Rekonstruktion und Stadterneuerung?
• Wie können Aspekte der Baukultur in Erneuerungsschwerpunkten rechtlich und formal beispielsweise durch Erhaltungs- oder Gestaltungssatzungen gesichert werden?
• Wie lassen sich Fragen der Baukultur bei der Eigentümeraktivierung, der Bürgerbeteiligung und in den Sanierungsbeiräten thematisieren?

Programm

09.30 Uhr
Ankunft und Kaffee

10.00 Uhr
Begrüßung
Herbert Sommer, Ministerium der Finanzen Rheinland-Pfalz
Prof. Dr. Detlef Kurth, Arbeitskreis Jahrbuch Stadterneuerung

10.15 Uhr
Impuls – Bestandsentwicklung, Stadtgestaltung und Städtebauförderung heute
Hathumar Drost, complan Potsdam

10.40 Uhr
Impuls – Baukultur in der Stadterneuerung von Rheinland-Pfalz
Dr. Volker Spangenberger, Stadt Ludwigshafen

11.00 Uhr
Kaffeepause

11.30 Uhr
Ort: Zentrum Baukultur im Brückenturm
Baukultur und Städtebauförderung
Instrumente der Qualitätssicherung im Städtebaulichen Denkmalschutz
| Ricarda Ruland
Baukultur und nachhaltige Stadtentwicklung – Agenda und Beispiele aus Baden-Württemberg
| Dr. Michael Müller, Vera Völker
Baukultur als Teil der integrierten Stadtentwicklung im Saarland
| Dr. Henning Stepper
Moderation: Dr. Elena Wiezorek

13.00 Uhr
Mittagspause

14.00 Uhr
Ort: Zentrum Baukultur im Brückenturm
Baukultur und Rekonstruktion
Das historische Zentrum im Wandel
| Sarah Al-Alawi
Der Neubau der Universitätskirche in Leipzig
| Dr. Ulrich Stötzner
Unkritische Rekonstruktion am Beispiel der Altstadt Frankfurt am Main
| Prof. Dr. Detlef Kurth
Moderation: Gisela Schmitt

Ort: Wartburgsaal im Heiliggeist
Baukultur und Neubau im Bestand
Stadterneuerung und Stadtumbau in Berlin- Hellersdorf nach 20 Jahren
| Klaus Rasche
Zwischen Nachverdichtung und Abriss
| Prof. Dr. Uwe Altrock
Die Gestaltung von Neubauvorhaben im Bestand am Beispiel Weimar
| Cornelius Hutfless
Moderation: Dr. Ronald Kunze

15.30 Uhr
Kaffeepause

16.00 Uhr
Ort: Zentrum Baukultur im Brückenturm
Baukultur und städtische Attraktivität
Baukulturelles Erbe in Klein- und Mittelstädten | Eva Battis-Schinker, Sarah Al-Alawi, Steve Naumann
Die Schönheit des Alltäglichen
| Frank Jäger
Baukultur, Tourismus und Stadterneuerung
| Tina Hörmann
Moderation: Prof. Dr. Holger Schmidt

Ort: Wartburgsaal im Heiliggeist
Baukultur und Neubauerneuerung
Die Erhaltung der 1950er Jahre-Moderne in Saarbrücken
| Monika Kunz
Die Stadtgestalt des Stadtumbaus
| Dr. Frank Schulz
Umgangsformen mit Großstrukturen der 1960er und -70er Jahre
| Prof. Yasemin Utku
Moderation: Prof. Dr. Uwe Altrock

17.30 Uhr
Ort: Zentrum Baukultur im Brückenturm
Podiumsdiskussion “Baukultur in der Stadterneuerung”
Bianca Klein, Ministerium der Finanzen Rheinland-Pfalz
Rainer Hub, ADD, Beispielhafte Stadterneuerung Rheinland-Pfalz (angefragt)
Edda Kurz, Vizepräsidentin Architektenkammer Rheinland-Pfalz
Ricarda Ruland, Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung, Referat I 7 Baukultur und Städtebaulicher Denkmalschutz (angefragt)
Moderation: Prof. Dr. Detlef Kurth

18.30 Uhr Ausklang | Umtrunk

20.00 Uhr Abendessen (Selbstzahler)

Anmeldung
Wir bitten um verbindliche Anmeldung unter Angabe, ob Sie am Abendessen (Selbstzahler) teilnehmen werden bis zum 30. April 2019 per E-Mail an info@zentrumbaukultur.de

Tagungsort
Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz | im Brückenturm Mainz | Rheinstraße 55, 55116 Mainz.
Weiterer Tagungsort für die parallel stattfindenden Vorträge ab 14 Uhr ist der Wartburgsaal im benachbarten Heiliggeist.

Teilnahmebestätigung
Die Veranstaltung wird von der AKRP mit 8 Unterrichtsstunden für Architekten, Innenarchitekten und Stadtplaner als Fortbildung anerkannt.

Verpflegung
Die Tagung und Verpflegung sind dank der Unterstützung durch das Zentrum für Baukultur kostenfrei. Es besteht die Möglichkeit, im Anschluss an die Veranstaltung an einem gemeinsamen Abendessen im Restaurant Heiliggeist teilzunehmen (Selbstzahler), Anmeldung bis 30. April 2019.

Unterkunft
Eine begrenzte Anzahl Hotelzimmer (Einzelzimmer) sind in folgenden Hotels reserviert: Hotel Mainzer Hof, Novotel, B&B Mainz Hauptbahnhof. Das reservierte Kontingent läuft unter dem Stichwort “Tagung Baukultur” und endet am 30. April 2019.

Veranstalter
Arbeitskreis Stadterneuerung an deutschsprachigen Hochschulen und TU Kaiserslautern, Fachbereich Raum- und Umweltplanung, Lehrstuhl Stadtplanung: Prof. Dr. Uwe Altrock, Dr. Ronald Kunze, Prof. Dr. Detlef Kurth, Prof. Dr. Holger Schmidt und Gisela Schmitt

Kooperationspartner
Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz, Architektenkammer Rheinland-Pfalz, Ministerium für Finanzen Rheinland-Pfalz

Unterstützer
Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung (SRL), Informationskreis für Raumplanung (IFR), Deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung (DASL)

Hintergrund
Seit mehreren Jahren veranstaltet der Arbeitskreis Stadterneuerung an deutschsprachigen Hochschulen einmal im Jahr eine Tagung zu wechselnden Fragestellungen der Stadterneuerung, um die Problemwahrnehmung zu schärfen, die Fachdebatte anzuregen und einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Stadterneuerung in Deutschland zu leisten. Ausgewählte Vorträge werden anschließend im Jahrbuch Stadterneuerung veröffentlicht.

Donnerstag, 16. Mai 2019 | 09.30 Uhr

Zentrum Baukultur im Brückenturm | Rheinstraße 55 | 55116 Mainz

Veranstalter
Arbeitskreis Stadterneuerung an deutschsprachigen Hochschulen und TU Kaiserslautern, Fachbereich Raum- und Umweltplanung, Lehrstuhl Stadtplanung: Prof. Dr. Uwe Altrock, Dr. Ronald Kunze, Prof. Dr. Detlef Kurth, Prof. Dr. Holger Schmidt und Gisela Schmitt

Kooperationspartner
Zentrum Baukultur Rheinland-PfalzArchitektenkammer Rheinland-PfalzMinisterium für Finanzen Rheinland-Pfalz

Unterstützer
Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung (SRL)
Informationskreis für Raumplanung IFR
Deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung (DASL)

Für unsere Veranstaltungsplanung sowie ggf. die Ausstellung von Fortbildungsnachweisen bitten wir Sie um unverbindliche Anmeldung, herzlichen Dank!

Hinweis

Die Architektenkammer Rheinland-Pfalz bietet Ihnen in Kooperation mit der Deutschen Bahn ein exklusives Angebot für Ihre bequeme An- und Abreise zu den Veranstaltungen der Architektenkammer Rheinland-Pfalz sowie des Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz an. Alle Informationen dazu finden Sie hier. Sie müssen neben dem Ticket dann nur noch die Einladungskarte für die Veranstaltung bei der Fahrkartenkontrolle bereithalten.

Foto: Einzelhandel Barockstadt Ludwigsburg, © Detlef Kurth

Ausstellungseröffnung | Baukultur für das Quartier

Platzhalter_Internetankündigung_1142x405px_04

Ausstellungseröffnung | Baukultur für das Quartier

Prozesskultur durch Konzeptvergabe

Konzeptverfahren für die Grundstücksvergabe sind ein hervorragendes Instrument, um lebendige, gemischte Quartiere in hoher städtebaulicher und architektonischer Qualität zu entwickeln. Bei den Konzeptverfahren wird nicht nach Höchstpreis vergeben, sondern nach dem besten Konzept.
Ein Forschungsprojekt des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) untersucht die Frage, inwieweit Konzeptverfahren die Baukultur im Quartier beeinflussen. Die Ausstellung zeigt zehn beispielhafte Verfahren aus ganz Deutschland.

Das Zentrum Baukultur lädt herzlich ein zur Ausstellungseröffnung  | Baukultur für das Quartier – Prozesskultur durch Konzeptvergabe | Dienstag, 7. Mai 2019, 18.30 Uhr.

Die Ausstellung ist zu sehen im Zentrum Baukultur im Brückenturm Mainz bis Freitag, 17. Mai, Mittwoch bis Freitag, 14 bis 18 Uhr.

Ausführlichere Informationen zur Veranstaltung finden Sie in Kürze auf dieser Seite.

Dienstag, 07. Mai 2019 | 18.30 Uhr

Zentrum Baukultur im Brückenturm | Rheinstraße 55 | 55116 Mainz

Veranstalter
Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz

Kooperationspartner

 

Für unsere Veranstaltungsplanung sowie ggf. die Ausstellung von Fortbildungsnachweisen bitten wir Sie um unverbindliche Anmeldung, herzlichen Dank!

Hinweis

Die Architektenkammer Rheinland-Pfalz bietet Ihnen in Kooperation mit der Deutschen Bahn ein exklusives Angebot für Ihre bequeme An- und Abreise zu den Veranstaltungen der Architektenkammer Rheinland-Pfalz sowie des Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz an. Alle Informationen dazu finden Sie hier. Sie müssen neben dem Ticket dann nur noch die Einladungskarte für die Veranstaltung bei der Fahrkartenkontrolle bereithalten.

Foto: Kristina Schäfer, Mainz

Aktion | Architekturmarathon Jetzt anmelden!

Marathon_06052018ks_5696

Aktion | Architekturmarathon

Jetzt anmelden!

Das Zentrum Baukultur ist Treffpunkt und Ausgangspunkt für den Deutschen Architekturmarathon – schließlich entsteht gute Baukultur aus einem guten Miteinander sowie qualitätsvoller Leistung im Planen, Bauen und Betreiben. Das Ziel ist ein sportlicher Wettbewerb gepaart mit kollegialem Austausch. Pro gelaufenem Kilometer fließen 42,195 Cent an die Deutsche Behinderten-Sport-Jugend.
Seien Sie dabei – hier geht es zur Internetseite des Architekturmarathons und zur Anmeldung.

Sonntag, 05. Mai 2019 | 08.00 Uhr

Zentrum Baukultur im Brückenturm | Rheinstraße 55 | 55116 Mainz

Veranstalter
AS Architekten-Service GmbH

Kooperationspartner
Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz

Foto: Kristina Schäfer

Wohnen im Wandel

variante 2

Diskussion | Wohnen im Wandel

Wenn Häuser etwas zu erzählen haben.

Die Baukultur in Deutschland hat sich seit der Nachkriegszeit deutlich verändert – ebenso wie die Wohnwünsche der Hausbesitzer. Wie sahen die Häuser in den einzelnen Jahrzehnten aus, wie ihr Baustil, ihre Grundrisse, ihre Einrichtung? Welchen Einfluss hatten und haben gesellschaftliche und politische Entwicklungen auf die Wohn-Architektur? Warum haben sich die Menschen ihre eigenen vier Wände gebaut und wie haben sie sie finanziert? Die Antworten darauf zeigen uns Trends und Visionen, geben aber auch Aufschluss über Bleibendes, darüber, was gestalterische Qualität ausmacht und wie zukunftssicheres Planen aussehen kann

In der Veranstaltung “Wohnen im Wandel” am Dienstag, dem 2. April 2019, um 18.30 Uhr, beleuchten Experten verschiedener Fachgebiete, welche Einflüsse das Wohnen geprägt haben. Wir blicken auf die Bau- und Wohngeschichte, auf die sich wandelnde Lebenswelt der Deutschen in ihren eigenen vier Wänden und schlagen einen Bogen zu den Trends von heute. So hoffen wir, herauszufiltern, was qualitätsvolles, zeitloses Bauen ausmacht und welche Lehren wir für zukunftssicheres Planen daraus ziehen können.

Ein Impulsvortrag liefert einen Überblick über sieben Jahrzehnte Bau- und Wohngeschichte in Deutschland und zeigt die Entwicklung seit 1949: Wandel, Trends und Visionen aus der Lebenswelt der Deutschen in ihren eigenen vier Wänden. Der Vortrag zeigt die Entwicklung des individuellen Einfamilienhausbaus an typischen Entwürfen ihrer jeweiligen Zeit und schlägt einen Bogen zu den Trends von heute.

In einer anschließenden Gesprächsrunde tauschen sich Experten aus und versuchen Antworten zu finden auf die Frage, ob sich aus den Lehren der Vergangenheit “Rezepte” für qualitätsvolles Bauen entwickeln lassen. Dabei soll immer wieder Bezug auf die Geschichte Deutschlands genommen werden, also die Entwicklung der Wohneigentumsbildung / des Einfamilienhausbaus historisch, wirtschaftlich, soziologisch und politisch eingebettet werden. Wie haben beispielsweise die gesellschaftliche und gesellschaftspolitische Entwicklung die Architektur / den Wohnbau beeinflusst hat – oder umgekehrt und wie haben sich das Lebensgefühl, die Lebensentwürfe und parallel dazu die Wohnwünsche verändert. Was machen qualitätsvolles Bauen und Planungsqualität aus, wie hat sich unter anderem die Wohnfläche entwickelt. Und welche Bedeutung und welchen Beitrag, hatte das Bausparen für die Wohneigentumsbildung über die Jahre.

Begrüßung
Dr. Stephan Weinberg, Staatssekretär im Ministerium der Finanzen Rheinland-Pfalz

Impuls
Wohnen im Wandel – die Entwicklung vom Notwendigen zum Traum und wieder zurück?
Gunnar Brand, Ressortleiter Bauen und Renovieren, „Das Haus”

Gespräch
Wenn Häuser etwas zu erzählen haben – von Werten, Trends und Visionen
Gunnar Brand, Ressortleiter Bauen und Renovieren, „Das Haus”
Adeline Seidel, Architektin und Journalistin
Uwe Wöhlert, stellvertretender Vorstandsvorsitzender LBS Landesbausparkasse Südwest

Moderation
Alexandra May, Immobilienökonomin (ebs)

Dienstag, 02. April 2019 | 18.30 Uhr

Zentrum Baukultur im Brückenturm | Rheinstraße 55 | 55116 Mainz

Veranstalter
Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz

Kooperationspartner
Landesbausparkasse LBS Südwest

Ausstellungseröffnung | Gemeinde baut. | Wiener Wohnbau 1920-2020

Foto_Gemeinde baut.

Ausstellungseröffnung | Gemeinde baut.

Wiener Wohnbau 1920-2020

Seit nahezu einem Jahrhundert prägt der soziale Wohnungsbau die Stadt Wien.
Begonnen in der wirtschaftlich schweren Zwischenkriegszeit und kontinuierlich bis in die Jetztzeit weitergeführt konnte man einer breiten Bevölkerungsschicht leistbare Wohnungen in hoher Qualität zur Verfügung stellen.
Die Ausstellung zeigt neben dem legendären und geschichtsträchtigen Karl-Marx-Hof zahlreiche weitere qualitätsvolle und kostengünstige Wiener Wohnbauten, die nach der Maxime “Licht, Luft und Sonne” errichtet wurden. Eine Gesprächsrunde diskutiert zudem über realisierte Projekte und gelungene Ansätze für bezahlbares Wohnen in Rheinland-Pfalz und speziell in Mainz.
Das Zentrum Baukultur lädt herzlich ein zur Ausstellungseröffnung | Gemeinde baut. | Wiener Wohnbau 1920-2020 | Dienstag, 26. März 2019, 18.30 Uhr.

Zentrum Baukultur im Brückenturm | Rheinstraße 55 | 55116 Mainz

Für unsere Veranstaltungsplanung sowie ggf. die Ausstellung von Fortbildungsnachweisen bitten wir Sie um unverbindliche Anmeldung, herzlichen Dank!

Foto: Am Schöpfwerk, © Stadt Wien – Wiener Wohnen

Information | Fachkräfte binden, integrieren, weiterentwickeln

Fotolia_192724754_XL_verkleinert

Information | Fachkräfte binden, integrieren, weiterentwickeln

Maßnahmen zur Personalplanung, -marketing und -bindung

Im Fokus der Veranstaltung stehen Maßnahmen und Möglichkeiten,
Fachkräfte und ihr Know-how zu halten und dauerhaft zu
binden, um so den drohenden Fachkräftemangel im eigenen Büro
zu verhindern. Der Vortragsabend liefert Informationen über die
Bindung, Integration und Weiterentwicklung von Mitarbeitern.
Schwerpunkte sind Einarbeitungsprogramme, Vergütung, Personalentwicklung
und -perspektiven, aber auch die Bedeutung von
familienfreundlichen Arbeits(zeit)modellen, Laufbahnplanung
und Weiterqualifizierung. Eine Kontaktbörse bietet Arbeitgebern
und (Nachwuchs)Fachkräften Gelegenheit, miteinander ins Gespräch
zu kommen.
Das Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz und AS Architekten-Service
GmbH laden herzlich ein zum Informationsabend

Mittwoch, 20. März 2019 | 18.30 Uhr

Zentrum Baukultur im Brückenturm | Rheinstraße 55 | 55116 Mainz

Veranstalter
Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz

Kooperationspartner
AS Architekten-Service GmbH

Für unsere Veranstaltungsplanung sowie ggf. die Ausstellung von Fortbildungsnachweisen bitten wir Sie um unverbindliche Anmeldung, herzlichen Dank!

Foto: fotolia.com, © yavdat

1 2 3 4 12