Willkommen beim Blog zur Regionalen Baukultur

Stimmen und Stimmungen – Beteiligen Sie sich am virtuellen Dialog Baukultur! Die Architektenkammer Rheinland-Pfalz lädt alle Interessierten ein, sich am aktuellen Dialog zur regionalen Baukultur zu beteiligen. Der Blog ist Plattform für Initiativen, Veranstaltungen und Meinungen. Machen Sie mit, engagieren Sie sich für

Mehr Baukultur…!

Das Vorzeigedorf Meckel mit dem Projekt "Wohnen in der Schmiedestraße" von Architekt Rainer Roth, Meckel

Das Vorzeigedorf Meckel mit dem Projekt “Wohnen in der Schmiedestraße” von Architekt Rainer Roth, Meckel, Eifelkreis Bitburg-Prüm (Foto: Christine Schwickerath)

 

Symposium | Konzepte für Gemeinschaft(en)

IMG_6915_353x188px

Symposium | Konzepte für Gemeinschaft(en)

Freitag, 16.08.2019 | 10.00 Uhr | Koblenz

Wohnprojektetag Rheinland-Pfalz 2019 – in Koblenz

“Wohnprojekte ergänzen die Funktionalität des Wohnungsbaus mit Themen wie Mobilität, Nachhaltigkeit, Nachbarschaft, Ge-meinsinn, Freizeitkultur oder Stadtgesellschaft. Dadurch entsteht ein hoher Grad an Kooperation und sozialer Dichte. Im Kleinen entsteht so ein Vorteil für die Gemeinschaft, bei großen Stadtprojekten eine Wirkung im Quartier. Der Aufbau gemeinschaftlicher Wohnprojekte ist mir daher ein großes Anliegen und ich wünsche mir, dass durch den Wohnprojektetag 2019 wieder viele Initiativen ermutigt werden, ihre Projekte umzusetzen. Seien auch Sie dabei!”
Sabine Bätzing-Lichtenthäler
Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie

Grundstücksvergabe – Wettbewerb der besten Konzepte
Ein zentrales Instrument, um kommunale Zielsetzungen zu sichern, ist die Vergabe öffentlicher Grundstücke nach Konzeptqualität: Nicht der Höchstbietende erhält den Zuschlag, sondern derjenige mit dem besten Konzept. Erste Informationen bietet die “Orientierungshilfe zur Vergabe öffentlicher Grundstücke nach Konzeptqualität”. Die Broschüre wurde von der Architektenkammer und den Kommunalen Spitzenverbänden im Rahmen des Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen Rheinland-Pfalz erarbeitet.

10.00
Begrüßung
David Langner, Oberbürgermeister der Stadt Koblenz

10.10
Einführung
Mehr Konzept – Orientierungshilfe zur Vergabe öffentlicher Grundstücke nach Konzeptqualität
Edda Kurz, Vizepräsidentin der Architektenkammer Rheinland-Pfalz

10.30
Impuls
Konzeptvergabe in der Praxis – Bauen mit Gruppen
Almut Skriver, Architektin, luczak architekten, Köln

11.00
Podiumsdiskussion
Berit Herger, Landesberatungsstelle Neues Wohnen RLP
Carolin Holzer, Z.WO eG
Edda Kurz, Vizepräsidentin der Architektenkammer Rheinland-Pfalz
Almut Skriver, Architektin, luczak architekten, Köln
N.N., Bauverwaltung Koblenz

Moderation
Birgit Kasper, Netzwerk Frankfurt e.V.

im Anschluss
Marktplatz der Wohnprojekte und -initiativen

12.00 Mittagspause
Gespräche auf dem Marktplatz der Wohnprojekte

Wohnkonzepte für Gemeinschaft(en)

Wohnprojekte planen mit knappen Ressourcen und legen dabei ihren Schwerpunkt auf die Gemeinschaft. Die Wünsche rangieren zwischen barocker Großzügigkeit in den Begegnungsbereichen und Effizienz in der Planung, die den steigenden Baukosten geschuldet ist. Dennoch sind die gemeinschaftlich genutzten Bereiche unverzichtbar. Sie experimentieren mit der Funktionalität von Räumen, Nutzungen werden neu kombiniert. Hier entsteht soziale Dynamik und gesellschaftlicher Mehrwert.

13.30    
Begrüßung
Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ministerin für Soziales, Ar-beit, Gesundheit und Demografie in Rheinland-Pfalz

13.45   
Bauen mit Gemeinschaft
Ulrich Schop, Architekt, roedig.schop architekten, Berlin

14.45
“Agorà” als Konzept in Darmstadt
AGORA – Wohnprojekt eG / Lokal GmbH / Kultur Verein
Beate und Hans Fischer-Schlappa, Bewohner Agora eG

15.30
Gemeinschaftsräume – Luxus oder Notwendigkeit?
Konzepte im Wohnprojekt Sandberghof Darmstadt
Dr. Lothar Helm, Bewohner Sandberghof

16.00
Gespräche auf dem Marktplatz

Annmeldung zur Veranstaltung unter:

https://www.lzg-rlp.de/de/anmeldung-wohnprojektetag-2019.html

 

Adresse:

Kontakt- und Fachbörse
für Gemeinschaftliches Wohnen in Rheinland-Pfalz
Historisches Rathaus Koblenz
Ratssaal 1. OG
Willi-Hörter-Platz 1
56068 Koblenz

 

Kooperationspartner
Landesberatungsstelle Neues Wohnen Rheinland-Pfalz bei der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. (LZG)

Anmeldeschluss Freitag, 02. August 2019

Foto: Berit Herger, LZG

Diskussion | Bauhaus wirkt – 2. Mainzer Architekturquartett

Fotolia_207813745_XXL weniger kb2

Diskussion | Bauhaus wirkt – 2. Mainzer Architekturquartett

Dienstag, 25.06.2019 | 19.30 Uhr

Zu den Mainzer Häusern: Schwarzes und Weißes Haus | Haus Hille-Heijnen | ehemaliges Telegraphenamt

Nach der Premiere des 1. Mainzer Architekturquartetts in der Woche der Baukultur 2018 veranstaltet die Kammergruppe 7 Mainz und Landkreis Mainz-Bingen das 2. Mainzer Architekturquartett im Zentrum Baukultur in Mainz. Es greift im Rahmen des Jubiläums das Thema ‘Bauhaus’ auf. Heute changiert das Bauhaus zwischen Heroe und Dämon. Genau in diesem Spannungsfeld wird sich die Diskussion anhand von zwei zeitgenössischen Bauten und einem historischen Gebäude, alle in Mainz, entspinnen. Das schwarze und weiße Haus von HGA Henning Grahn Architektur, das Mehrgenerationenhaus Hille-Heijnen von Hille Architekten und das im Sinne des Neuen Bauens errichtete Telegrafenamt am Münsterplatz stehen im Fokus des Podiums.

Es diskutieren Prof. Yvonne Fehling, HS Kaiserslautern, Grit Weber, stellvertretende Direktorin Musuem für Angewandte Kunst Frankfurt, Prof. Gernot Weckherlin, BTU Cottbus und Van Bo Le-Mentzel, Architekt und Gründer Tiny House Foundation, Berlin über die Bezüge zum Bauhaus und dessen Einflüsse auf heutige Gestaltungsprozesse.

Dabei wird erörtert, welche Themen des Bauhauses sich bei den Projekten finden lassen? Was hat bis in das 21. Jahrhundert Gültigkeit bzw. was sollte oder könnte wieder aufgegriffen werden? Welche Bauhaus-Motive und -Ideale beflügeln bis heute das Planen und Bauen? Wie sieht es mit der sozialen Frage aus? Muss nicht undogmatisch die Wohnungsfrage neu gestellt werden? Wieso wird so oft auf den ‘Bauhaus-Stil’ zurückgegriffen? Brauchen wir nicht einen neuen gestalterischen Ausdruck im 21. Jahrhundert oder ist dieser so zeitlos? Ist heute ein Aufbruch wie der des Bauhauses notwendig?

Weitere Veranstaltung:
Ebenfalls im Rahmen der “woche der baukultur” findet vom 10. bis zum 18. Juni die Veranstaltung “Wohnmaschine” statt: Das Bauhaus Dessau im Maßstab 1:6 auf einem PKW-Anhänger ist als Tiny House zu Gast in Mainz und Ausgangspunkt für verschiedene Veranstaltungen im Stil eines Architekturfestivals mit Stadtführungen und Vorträgen, Workshops der Kinder Uni, dem Architektur Open-Air-Kino ‘Bauhaus unter Sternen’, dem InnovationsLab der HS Mainz und vieles mehr.

Veranstaltungsort:
Malakoff-Terrasse, 55116 Mainz

Stadtspaziergang “Neues Bauen in Mainz”, Sonntag, 30. Juni, 11 Uhr
Stadtspaziergang durch die Mainzer Oberstadt mit Karola Sperber, Landesdenkmalpflege (GDKE). Im Fokus des Rundgangs stehen die Bauten der 1930er bis 1940er Jahre wie die Lutherkirche (70), das MAN-Haus (72) sowie einige Einfamilienhäuser im Bauhaustil.

Treffpunkt:
vor der Lutherkirche, Zitadellenweg 1 (kostenfrei, Dauer: max. 90 Min., Anmeldung nicht erforderlich)

Dienstag, 25. Juni 2019 | 19.30 Uhr

Zentrum Baukultur im Brückenturm | Rheinstraße 55 | 55116 Mainz

Veranstalter
Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz

Kooperationspartner
Kammergruppe 7, Stadt Mainz, Landkreis Mainz-Bingen

Für unsere Veranstaltungsplanung sowie ggf. die Ausstellung von Fortbildungsnachweisen bitten wir Sie um unverbindliche Anmeldung, herzlichen Dank!

Hinweis

Die Architektenkammer Rheinland-Pfalz bietet Ihnen in Kooperation mit der Deutschen Bahn ein exklusives Angebot für Ihre bequeme An- und Abreise zu den Veranstaltungen der Architektenkammer Rheinland-Pfalz sowie des Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz an. Alle Informationen dazu finden Sie hier. Sie müssen neben dem Ticket dann nur noch die Einladungskarte für die Veranstaltung bei der Fahrkartenkontrolle bereithalten.

Foto: glu_51; stock.adobe.com

Ausstellungseröffnung | Strategien der Moderne

Bild3_1142x405px_Foto_1926-28_Wohnbebauung_Grüner_Block_Architekt_Hermann_Hussong_Foto_Alica_Clemens-GTA_TU_KL

Ausstellungseröffnung | Strategien der Moderne

am Beispiel einer Stadt: Kaiserslautern

Ausstellungseröffnung | Strategien der Moderne am Beispiel einer Stadt: Kaiserslautern | Dienstag, 28. Mai 2019, 18.30 Uhr

Thema der zum Bauhaus-Jubiläumsjahr konzipierten Ausstellung sind Bewegungen und Gegenbewegungen jener historischen Epoche der Moderne, die um 1800 begann und bis in die Gegenwart reicht. Diese werden exemplarisch an der architektonischen und städtebaulichen Entwicklung Kaiserslautern erläutert. Die Ausstellung spürt die „Strategien der Moderne“ anhand von Bauten und Projekten nach. Im Zentrum einer Sonderabteilung stehen zeitgenössische Gipsmodelle, die das Wirken des Stadtbaurates Hermann Hussong (1881-1960) dokumentieren, dessen Planungen bis heute stadtbildprägend sind. Im Gespräch werden die in der Ausstellung dargestellten vielschichtigen Bezüge zur Epoche der Moderne auf Mainz und andere Orte in Rheinland-Pfalz übertragen, um deren übergeordnete Gültigkeit zu diskutieren.
Das Zentrum Baukultur lädt herzlich ein zur Ausstellungseröffnung | Strategien der Moderne am Beispiel einer Stadt: Kaiserslautern | Dienstag, 28. Mai 2019, 18.30 Uhr.

Begrüßung    
Gerold Reker, Präsident der Architektenkammer Rheinland-Pfalz

Grußwort    
Doris Ahnen, Finanz- und Bauministerin Rheinland-Pfalz

Einführung     
Prof. Dr. Matthias Schirren, TU Kaiserslautern, Fachbereich Architektur (fatuk), Lehrgebiet Geschichte und Theorie der Architektur

Zwiegespräch    
Strategien der Moderne – Spurensuche in Mainz
Edda Kurz, Vizepräsidentin der Architektenkammer Rheinland-Pfalz
Prof. Dr. Matthias Müller, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Institut für Kunstgeschichte und Musik

Im Anschluss an die Veranstaltung gibt es die Gelegenheit zu Gesprächen bei Wein und Brezeln.

Die Veranstaltung wird von der AKRP mit 2 Unterrichtsstunden als Fortbildung anerkannt.

Das Zentrum Baukultur präsentiert die Ausstellung bis zum 28. Juni 2019, die nächste Station ist Koblenz.

Die Ausstellung wurde in Auftrag gegeben von der Architektenkammer Rheinland-Pfalz sowie dem Ministerium der Finanzen Rheinland-Pfalz und gefördert durch die Stiftung Rheinland-Pfalz für Kultur. Erarbeitet wurde die Ausstellung am Lehrgebiet Geschichte und Theorie der Architektur an der Technischen Universität Kaiserslautern.

Einladung (PDF)

Dienstag, 28. Mai 2019 | 18.30 Uhr

Zentrum Baukultur im Brückenturm | Rheinstraße 55 | 55116 Mainz

Veranstalter
Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz

Kooperationspartner
Architektenkammer Rheinland-Pfalz, Ministerium der Finanzen Rheinland-Pfalz

Für unsere Veranstaltungsplanung sowie ggf. die Ausstellung von Fortbildungsnachweisen bitten wir Sie um unverbindliche Anmeldung, herzlichen Dank!

Hinweis

Die Architektenkammer Rheinland-Pfalz bietet Ihnen in Kooperation mit der Deutschen Bahn ein exklusives Angebot für Ihre bequeme An- und Abreise zu den Veranstaltungen der Architektenkammer Rheinland-Pfalz sowie des Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz an. Alle Informationen dazu finden Sie hier. Sie müssen neben dem Ticket dann nur noch die Einladungskarte für die Veranstaltung bei der Fahrkartenkontrolle bereithalten.

Foto: Alica Clemens/GTA TU KL

Alle Beiträge anzeigen